Was ist meine Berufserfahrung wert? Antwort gibt ValueMyCV von Adzuna…

Was ist meine Berufserfahrung wert? Antwort gibt ValueMyCV von Adzuna...

Im Rahmen meiner Jobsuche habe ich nun diverse Dinge ausprobiert bzw. unternommen. Mehr dazu findet Ihr in diesem Post „Kreativität bei der Jobsuche„.

Und jetzt habe ich gerade die Webseite adzuna entdeckt, auf der man seinen Lebenslauf hochladen kann und dann angezeigt bekommt, wieviel Geld man wert ist. Uiiiii, dann sollte ich meinen Gehaltswunsch mal schnell nach oben schrauben. Aber seht selbst.

ValuemyCV von Adzuna

Was Dich erwartet:

 
Nachdem Du Deinen Lebenslauf hochgeladen hast, erhältst Du einen Jahresbetrag, den Du gem. deren Auswertung wert bist.
Der Betrag wird dann anhand einer Logik und im Vergleich mit einer großen Datenbank mit Gehältern und Berufen verglichen.
Und dann erhältst Du passende Stellenanzeigen vorgeschlagen. Bei mir waren eine sehr interessante Stellen dabei, die ich bislang mit meinen Suchbegriffen noch nicht gefunden hatte.
 

Vorbereitung:

Du brauchst
  • einen Lebenslauf z.B. als pdf-Datei und
  • ein Google+- oder Facebookkonto zum Anmelden oder musst Dich dort separat registrieren.

Check in Deinem Lebenslauf, ob Du all die wichtigen Begriffe drin hast, denn die Auswertung erfolgt anhand der gefundenen Begriffe.

Schritt 1:
Webseite von Adzuna aufrufen und den Lebenslauf hochladen.
Was ist meine Berufserfahrung wert? Antwort gibt ValueMyCV von Adzuna...
Was ist meine Berufserfahrung wert? Antwort gibt ValueMyCV von Adzuna...

Schritt 2:

Anmeldung mit Facebook oder Google+ oder separate Registrierung.
Ich hab mich mit Facebook angemeldet und musste nur mein öffentliches Profil sowie meine eMail-Adresse freigeben und nicht wie so oft auch noch diverse Verhaltensdaten wie z.B. welche Seiten und Beiträge ich geliked habe. Das hört sich schonmal fair an.

Schritt 3:

Und nun kommt schon fix das Ergebnis.

Ich war doch sehr überrascht vor allem über die Höhe (bauchpinsel).

Einige Begriffe fand ich etwas überbewertet wie Citrix oder rein interpretiert  oder B2B-Verkauf, andere – wie Requirement Engineering – tauchten gar nicht auf.

Oder was heisst z.B. Pflege? Altenpflege?
Was ist meine Berufserfahrung wert? Antwort gibt ValueMyCV von Adzuna...
 

Schritt 4:

Gefunden wurden 532 Jobs in der Nähe meines Wohnortes mit verschiedenen Schwerpunkte. Uff, ich verbringe eh schon 10-15 Stunden die Woche mit Internet-Job-Recherchen. Nun hab ich wohl nochmal Stoff für die nächsten drei Monate.

Fazit:

Ich werde den Test nochmal machen und meinen „langen“ Lebenslauf einstellen, in dem ich meine Tätigkeiten detaillierter beschrieben habe und noch ein paar wichtige Worte wie Nachhaltigkeit, Gemeinwohl, NewWork und Umweltschutz einstellen. Vielleicht kommen dann noch ein paar spannende Jobs in dem Bereich bei raus, die ich so nicht gefunden hätte.

Aber ich kann das erstmal empfehlen. Ja ok und der Betrag, der hört sich natürlich auch super an für eine „Miss Understatement“.

Also weiter geht es mit der Suche nach dem Traumjob, der meiner Berufung entspricht. So lasst mich doch endlich die Welt verbessern und retten. Bitte. Danke.

Monika

Nachtrag 16.07.2016

In einer Xing-Gruppe wurde es als kritisch betrachtet, seinen Lebenslauf auf einer englischen Webseite hochzuladen.
Dies kann ich nicht wirklich nachvollziehen.
a) Die Seite ist verschlüsselt und der Lebenslauf wird nicht veröffentlicht sondern liegt maximal in deren Datenbank. Was noch nicht heisst, dass er da sicher ist.
D.h. ihn kann niemand ohne entsprechenden Zugriff   auf die Datenbank einsehen. Und dass die Sicherheit von Anwendungen und Servern von vielen Komponenten abhängt – auch davon, dass Mitarbeiter nicht unbedacht surfen oder Anhänge öffnen – dürfte eigentlich klar sein.
b) Dann dürfte man den Lebenslauf auch nicht in Bewerberportalen hochladen. Da gilt dasselbe wie bei a)
c) Und dann dürfte man schon gar keine  Bewerbungsunterlagen per unverschlüsselter Mail verschicken. Die abzufangen ist nicht schwer und man weiss auch nie, wer die dann noch wo hin weiterleitet oder die Anlagen runter lädt. Aber als IT-ler ne Bewerbung per Post zu schicken halte ich für ein wenig aussichtslos (so nach dem Motto „Ich trauen Ihrem Sicherheitskonzept und Ihren Mitarbeitern nicht“). Und a propos, was war eigentlich mit Whats App, Google, Facebook etc. in Sachen Datensammlung=

Schreibe einen Kommentar